Weiter in der Galaxiensaison – verdrehte Spirale im Großen Bären!

Die Galaxie NGC 3718 (rechts im Bild) hatte in ihrer Vergangenheit Interaktion mit der Nachbargalaxie (links im Bild) und verdankt diesem Umstand wohl ihr heutiges Aussehen. Südlich dieser verdrehten Galaxie kann man noch eine ganze Galaxiengruppe – Hickson 56, mehr als 400 Millionen (!) Lichtjahre von uns entfernt, erkennen.

NGC 3718 – spiral galaxy in Ursa Major
10inch Newton on EQ8
NIKON D5300(a)

Start in die Galaxien-Saison!

Die Spiralgalaxie NGC 2903 im Sternbild Löwe, entdeckt vom deutsch/britischen Astronomen Wilhelm Herschel, war mein erstes Ziel in der 2019er Galaxiensaison. Diese Galaxie ist ungefähr halb so groß wie unsere Milchstraße und rund 30 Millionen Lichtjahre entfernt.

10 Zoll Newton mit Nikon DSLR

B78 Pfeifennebel

B78 Pfeifennebel                                                                          Siegfried Hold

Die Region Antares/Ophiuchus ist besonders reich an Nebeln, helle wie dunkle. Der Dunkelnebel B78 bildet den „Pfeifenkopf“, B65,B66,B67 und B59 bilden den Pfeifenstiel. Von Antares, rechts oben zieht sich ein dunkles Band nach links unten in die Milchstarße. Über den Pfeifenkopf, rechts von B261, schlingelt sich der Schlangennebel. Der Pfeifennebel ist zudem ein Teil des dunklen Pferdes!

  • Aufnahmedatum: 26.5.2017
  • Aufnahmeort: Hakos/Namibia
  • Teleskop: f60/4
  • Kamera: Canon 1200Da
  • Bearbeitung: PixInsight

 

 

Mondfinsternis 21.01.2019

Kamera: Canon 750D
Canon 135mm Objektiv
Montierung: Sky Watcher Star Adventurer
Ort: Wien
Beobachter: Markus Vertesich
Uhrzeit: 03:00 Uhr bis 06:50 MEZ

Am Nachmittag des 21.01.2019 überlegte ich mir von welchem Standort aus ich die MoFi beobachten sollte. Da ich beruflich in Wien bin und der Wetterbericht gutes Wetter für Wien vorhersagte, entschied ich mich die MoFi von Wien aus zu beobachten. Um kurz vor 03:00 Uhr MEZ baute ich meine Montierung, eine Star Adventurer sowie meine Kamera, auf der Terrasse auf.

Ich wollte eine Serie der MoFi aufnehmen und machte ich im Abstand von ca. 15 Minuten ein Foto. Auch visuell beobachtete ich die MoFi mit einem 8×50 Feldstecher. Visuell auffallend war der doch leicht bläuliche Farbton am rechten oberen Rand. Gegen 06:50 Uhr MEZ beendete ich die Beobachtung, da der Mond fast hinter dem Dach vom Nachbarhaus verschwunden war und ich in die Arbeit musste.