Frühlingsmond am 4. April 2020

Zwei Tage nach meiner ersten Aufnahme des Mondes erkennt man schön die Veränderungen auf der Oberfläche – nicht nur das Weiterwandern der Licht-/Schattengrenze, genannt Terminator, sondern auch die Libration des Mondes, soll heißen, dass nun etwas mehr von der Südpolregion als auch im westlichen Bereich, auf der rechten Seite (ja, kein Tippfehler, für Astronomen ist beim Blick nach oben entsprechend des Laufes der Sonne links Osten und rechts im Bild Westen), erkennbar geworden ist. So können, obgleich der Mond uns immer nur eine Seite zeigt, 59% der Mondoberfläche von der Erde aus betrachten. 
10 Zoll Newton + Webcam


Südpolregion mit Krater Clavius darüber


Krater Kepler + Kopernikus

Der prachtvolle Mond am 2. April 2020

Nahezu perfekte Bedingungen am gestrigen Abend, um unseren Trabanten abzulichten. Wir Erdbewohner verdanken unserem Begleiter sehr viel – ohne ihn gäbe es keine stabilen Jahreszeiten und konstante klimatische Bedingungen, somit wohl auch keine Chance auf höher entwickeltes Leben auf der Erde ohne seine Hilfe bei der Stabilisierung der Erdachse.

10 Zoll Newton + Webcam


Detailausschnitt – Plato und Alpental


Detailausschnitt – Krater Tycho und Clavius

Mondfinsternis am 16.Juli – Genau zum Apollo 11 Start vor 50 Jahren!

Herrliche Bedingungen gabs gestern bei der Mondfinsternis. Die Erkenntnis des Abends: Keine noch so gute Kamera macht unserem Auge 👁 Konkurrenz, es waren sehr schöne Farbenspiele zu sehen. #Apollo50

Partielle Mondfinsternis

Prachtvolle Bedingungen ermöglichten einen grandiosen Blick auf die teilweise Verfinsterung des Vollmondes durch den Kernschatten der Erde in der Zeit zwischen 22:00 und 1:00h. Perfektes Timing zum 50jährigen Jubiläum des Starts der Apollo 11 Mission.
VIDEO des gesamten Ablaufes auf YouTube:
https://youtu.be/0y-BpKjbWts

Mondfinsternis 21.01.2019

Kamera: Canon 750D
Canon 135mm Objektiv
Montierung: Sky Watcher Star Adventurer
Ort: Wien
Beobachter: Markus Vertesich
Uhrzeit: 03:00 Uhr bis 06:50 MEZ

Am Nachmittag des 21.01.2019 überlegte ich mir von welchem Standort aus ich die MoFi beobachten sollte. Da ich beruflich in Wien bin und der Wetterbericht gutes Wetter für Wien vorhersagte, entschied ich mich die MoFi von Wien aus zu beobachten. Um kurz vor 03:00 Uhr MEZ baute ich meine Montierung, eine Star Adventurer sowie meine Kamera, auf der Terrasse auf.

Ich wollte eine Serie der MoFi aufnehmen und machte ich im Abstand von ca. 15 Minuten ein Foto. Auch visuell beobachtete ich die MoFi mit einem 8×50 Feldstecher. Visuell auffallend war der doch leicht bläuliche Farbton am rechten oberen Rand. Gegen 06:50 Uhr MEZ beendete ich die Beobachtung, da der Mond fast hinter dem Dach vom Nachbarhaus verschwunden war und ich in die Arbeit musste.

 .