Alte Bekannte – h und Chi Persei

Mit freiem Auge ist der Doppelsternhaufen schon als länglicher wolkiger Fleck auszumachen. Aber erst mit einem Fernglas bietet er einen unvergleichlichen Anblick. Die beiden Cluster mit den Katalognummern NGC 869 und NGC 884 sind ein beliebtes Beobachtungsobjekt für Teleskopbesitzer.  Interessant ist, dass die hellsten Haufenmitglieder bis zu 50 000-fach leuchtkräftiger sind als unsere Sonne. In der Entfernung von h und Chi, rund 7500 Lichtjahre, würde unsere Sonne lediglich mit einer scheinbaren Helligkeit von nur 17 mag leuchten.

Hypergraph 6″ / f2,8
DSLR astromodifiziert 
Belichtung: 50x30s, ISO800

 

„Goodbye Mars“ – 19. Oktober 2020

Mit rasanter Geschwindigkeit entfernt sich unser Nachbarplanet für die kommenden 26 Monate. In der vergangenen Nacht war er bereits wieder 64,2 Millionen Kilometer entfernt, also gut 3 Millionen Kilometer weiter entfernt als noch vor rund zwei Wochen, dem Zeitpunkt seiner größten Näherung. Leider wird er in den kommenden Jahren nicht mehr so nahe an die Erde rankommen, erst wieder 2033 vergleichbar mit 2020.

Mars in Opposition

In der Nacht vom 14. Oktober stand der Planet Mars direkt gegenüber der Sonne und somit wurde seine Oberfläche zu 100% beleuchtet. Leider waren die atmosphärischen Bedingungen alles andere als gut, wodurch viele feine Details in der Aufnahme verloren gingen, aber die „Hauptattraktionen“ wie Olympus Mons und das Valles Marineris sind trotzdem schön zu erkennen.

Mars in Erdnähe am 8. Oktober 2020

Exakt 61,12 Millionen Kilometer war Mars in der Nacht vom 8. Oktober 2020 von der Erde entfernt und bot einen grandiosen Blick auf seine Oberfläche. Neben der in den letzten Wochen klar kleiner gewordenen Südpolkappe beeindruckte der Blick auf den größten Vulkan im Sonnensystem am rechten Bildrand, Mons Olympus (27km hoch), und auf Elysium Mons (12,5km hoch) am nördlichen Rand. Umrahmt im Süden vom Hochland Terra Sirenum. Im Westen, schön bedeckt durch einen zarten weißen Nebelschleier, das Noctis Labyrinthus, der westliche Ausläufer des großen Grabenbruchsystems, dem Valles Marineris.

Vulkanlandsternwartenkalender 2021 bald erhältltlich

2020 war ein spezielles Jahr. Auch astronomisch. Es zwang einem Dinge anders zu tun, sich einzuschränken. So besuchten wir während des Lockdowns nicht die Sternwarte. Anstatt dessen wurde das Fotostativ im Wohnzimmer aufgebaut und eine seltene Begegnung fotografiert – der wunderschön hellstrahlende Planet Venus beim zauberhaften Sternhaufen der Plejaden.

„Vulkanlandsternwartenkalender 2021 bald erhältltlich“ weiterlesen

Unsere Nachbarn im All – schönes Sonnensystem mit Jupiter, Saturn, Mond und Mars vom 4.September 2020

An diesem Freitag überraschte mich vor allem Jupiter mit 2 Eigenschaften. Zunächst war der große rote Fleck zu sehen, danach kam noch der Schatten vom Jupitermond Europa dazu. Am Mond beeindruckte vor allem das Mare Crisum, in der abnehmenden Mondphase zu sehen. „Unsere Nachbarn im All – schönes Sonnensystem mit Jupiter, Saturn, Mond und Mars vom 4.September 2020“ weiterlesen