Interagierende Galaxien

6 Zoll ED Super-APO Triplett + DSLR

Rund 100 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Fische, haben sich vor langer Zeit spektakuläre Szenen abgespielt – die Galaxie links oben, mit ihren ausgeprägten, kreisrunden Gezeitenschweifen, hat sich entweder eine kleinere Galaxie einverleibt oder es kam zu einer Kollision mit einer Nachbargalaxie, diesbezüglich ist sich die Wissenschaft nicht ganz sicher, fand das doch vor rund 2 Milliarden Jahren statt.
Ein US-amerikanischer Astronom namens Halton Arp machte sich in den 1960er Jahren die Mühe eine Hundertschaft dieser interagierenden Galaxien in einem eigenen Objektkatalog zu sammeln.

Mix im Kepheus

10 Zoll Carbon-Newton + DSLR

Ein weiteres Resultat der „Schönwetterkatastrophe“ Ende Oktober/Anfang November – ein Mix aus Dunkel-, Staub-, Emissions- und Reflexionsnebel, ergänzt um einen sehr schwachen planetarischen Nebel (DeHt-5) im Sternbild des Königs Kepheus. Viel Belichtungszeit und Geduld bei der Ausarbeitung waren bei der Erstellung dieses Bildes notwendig.

Das Phantom in der Oper

Dieser wunderschöne Emissionsnebel ist nach dem Roman eines franz. Schriftstellers benannt – die Form des Nebels ähnelt der Maske des Protagonisten. Ein weiteres Resultat der „Schönwetterkatastrophe“ Ende Oktober/Anfang November. Ein schwierig abzulichtendes Objekt, da sehr lichtschwach.

6 Zoll ED Super-APO Triplett + DSLR

Dreieck am Herbsthimmel

Triangulum Galaxy – 6 Zoll ED Super-APO Triplett + DSLR

Messier 33 oder „Dreiecks-Galaxie“ ist rund 2,8 Millionen Lichtjahre von uns entfernt, knapp halb so groß wie unsere Milchstraße und ebenfalls Mitglied in der Lokalen Gruppe.
Sie ist eine der schönsten Spiralgalaxien am nördlichen Nachthimmel und war somit Zielobjekt der jüngsten „Schönwetterkatastrophe“ im goldenen Herbst. Bemerkenswert sind die großen, pink leuchtenden Sternentstehungsgebiete, die sogar eigene Katalogbezeichnungen erhalten haben, wie zB NGC604, im Bild im Süden der Galaxie zu finden – mehr als 200 junge Sterne bringen hier den vorhandenen Wasserstoff zum Leuchten.

Gruß nach Kalifornien

10 Zoll Carbon-Newton + DSLR

Der „California-Nebula“ ist ein Wasserstoff Emissionsnebel im Sternbild Perseus, rund 1000 Lichtjahre von der Erde entfernt. In diesem Gemisch aus Gas- und Staubwolken bilden sich auch heute noch neue Sterne. Dank einer „Schönwetterkatastrophe“ im goldenen Herbst konnten hier zahlreiche Photonen von diesem Objekt Ende Oktober eingefangen werden.

Ein Segelboot im Sternenmeer

Der „Sailboat-Cluster“ ist ein offener Sternhaufen im Sternbild der Kassiopeia und rund 2100 Lichtjahre entfernt. Schön sind die Staub- und Dunkelwolken, bzw. der Reflexionsnebel (verursacht durch das bläuliche Licht junger, heißer Sterne) zu erkennen. Damit das „Segelboot“ leichter erkannt wird, habe ich eine leicht gedrehte und mit Linien verbundene Version hinzugefügt.

X-Flare von der Sonne

6 Zoll Super APO-Triplett + Webcam, Aufnahme vom 29. Oktober 2021

Am gestrigen 28. Oktober 2021 „explodierte“ die markierte Sonnenfleckengruppe und löste einen solaren X-Flare, d.h. einen Strahlungssturm der höchsten Kategorie aus, der am 30. Oktober die Erde erreichen soll. Das kann für so manchen Satelliten in der Erdumlaufbahn gefährlich werden, bzw. Polarlichter bis hinunter zum 50 Breitengrad auslösen, also zB in Norddeutschland. Bei uns wird, so überhaupt, das Ganze wohl in der Nebelsuppe verschwinden.

Auf in die Winterpause…

Die systembedingte große Brennweite in Kombination mit dem spätherbstlichen tiefen Stand der Sonne (<30°) lässt keine weiteren qualitätsvollen Aufnahmen der Sonnenoberfläche, bzw. der Protuberanzen im Licht der Halpha-Emissionslinie in diesem Jahr mehr zu. Hier ist nun Winterruhe für den „Quargel“ (wie ihn Vereinskollege Günter K. liebevoll nennt) bis Ostern angesagt. Somit sind diese Aufnahmen vom 25. Oktober 2021 von der Chromosphäre der Sonne, einer Schicht, die sich bis zu 2000km über der weit helleren Photosphäre erhebt, meine letzten Aufnahmen davon in 2021.