„Pac Man“ in HOO

Der Emissionsnebel NGC 281 im Sternbild der Kassiopeia, auch „Pac Man Nebel“ genannt, ist ein Sternentstehungsgebiet, rund 9500 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Aufnahme entstand einen Tag vor Vollmond mit Hilfe eines Schmalbandfilters in HOO, d.h. nicht das gesamte sichtbare Lichtspektrum wurde aufgenommen, sondern nur die Aussendungen von H-alpha, H-beta und dem zweifach ionisierten Sauerstoff OIII.

10inch Lacerta Photonewton

Meine erste Astroreise nach Hakos – Namibia

Nach all den vielen Reisevorbereitungen und Treffen mit meinen Reisekollegen zu Hause ging es Ende Mai 2019 endlich los.

Die Anreise nach Hakos mit vollen Koffern war anstrengend, ging aber ohne Probleme vonstatten.

Mein Ziel war in erster Linie, meinen erfahrenen Astrokameraden über die Schulter zu schauen, um meine Praxis in der Astrofotografie zu verbessern und natürlich den Südhimmel mit seiner prächtigen Milchstraße zu bewundern.

Meine Kollegen gaben mir den Rat, nicht mit zu langen Brennweiten zu arbeiten – und das war auch ganz gut so, zumal ich auf der Gästefarm nur eine Außensäule mit einer nicht ganz fitten Montierung zur Verfügung hatte.

Trotz einer angeschlagenen Montierung und teilweise windigen Nächten konnte ich doch einige klassische Objekte mit Brennweiten von 60-360mm belichten.

Mein Fazit:

Wer das erste Mal nach Namibia reist, sollte seine Ziele nicht zu hoch ansetzen. Technische Probleme und sonstige Widrigkeiten können einem einen ordentlichen Dämpfer versetzen.

.

Nachdem ich die Bildbearbeitung zu Hause gemacht und die Ergebnisse gesehen habe, hat sich meine Reise nach Namibia sehr wohl gelohnt und ich kam zur Erkenntnis, noch ein zweites Mal mit meiner gewonnenen Erfahrung in den Süden zu reisen.

Der Sternenhimmel abseits jeglicher Lichtverschmutzung in Namibia ist atemberaubend. Auch bei Tage hat Namibia mit seiner bizarren Landschaft und wilder Tierwelt einiges zu bieten.

Aufnahmen mit astromodifzierter DSLR Kamera, Bildbearbeitung mit PixInsight.

B78 Pfeifennebel

B78 Pfeifennebel                                                                          Siegfried Hold

Die Region Antares/Ophiuchus ist besonders reich an Nebeln, helle wie dunkle. Der Dunkelnebel B78 bildet den „Pfeifenkopf“, B65,B66,B67 und B59 bilden den Pfeifenstiel. Von Antares, rechts oben zieht sich ein dunkles Band nach links unten in die Milchstarße. Über den Pfeifenkopf, rechts von B261, schlingelt sich der Schlangennebel. Der Pfeifennebel ist zudem ein Teil des dunklen Pferdes!

  • Aufnahmedatum: 26.5.2017
  • Aufnahmeort: Hakos/Namibia
  • Teleskop: f60/4
  • Kamera: Canon 1200Da
  • Bearbeitung: PixInsight

 

 

Zodiakallicht

Das Zodiakallicht entsteht durch Reflexion und Streuung des Sonnenlichtes an Staubteilchen welche sich in der Ebene der Planetenlaufbahn befinden. Der Helle Fleck ist die Venus.
Aufnahmedatum: 29.5.2017 am frühen Morgen
Aufnahmeort: Hakos/Namibia
Optik: Walimex f8/3,5
Kamera:Canon 60D
Bearbeitung: PixInsight

 

Antares

Antares, die wohl farbenprächtigste Region!
Aufnahmedatum: 22.5.2017
Aufnahmeort: Hakos/Namibia
Teleskop:Tele 200mm/4
Kamera:Canon 1200Da
Bearbeitung: PixInsight

IC 2944

IC 2944

Aufgenommen am 21 5 2017 auf Hakos, Namibia
Canon 1200Da, f200L/4

Antares

Die farbenprächtige Region um Antares!

Aufgenommen am 27.5.2017 auf Hakos/Namibia

Kamera: Canon 1200Da, f200L/4