Der relativistische Jet in der Galaxie M87

Messier 87, auch Virgo A genannt, ist eine elliptische Riesengalaxie im Sternbild Jungfrau, rund 53,5 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.
Bekannt wurde sie zuletzt durch das erstellte Abbild (besser Schattenwurf) des 6,5 Milliarden Sonnenmassen schweren Schwarzen Lochs in ihrem Zentrum. Dieses Objekt unvorstellbarer Dichte verursacht einen gut 5000 Lichtjahre langen relativistischen Jet, der auf der gezeigten Aufnahme, Richtung 2 Uhr vom Zentrum aus, erkennbar ist. Dieser Jet wird durch stark beschleunigte Materie aus der Akkretionsscheibe rund um das Schwarze Loch erzeugt.
Siehe dazu auch: Info auf der Webseite der ESO

Saharastaub über dem Raabtal

Laut Medienberichten sind es 38.000 Tonnen Saharastaub, die aktuell über Österreich die Sonnenauf-/untergänge in einen gelblich-braunen Ton verfärben, so auch über dem Raabtal wie hier während des Sonnenaufgangs heute Morgen, bzw. am Abend des 25. Februar festgehalten.

Sonnenauf- und Untergang mit Saharastaub über dem Raabtal

Die große Konjunktion von Jupiter und Saturn 26.Dezember 2020

Endlich hat’s geklappt, ich durfte noch die große Konjunktion, die Begegnung zwischen Jupiter und Saturn beobachten. Der Plan war eigentlich sie am 21.Dezember (dort waren sie mit freiem Auge nicht mehr zu trennen) im Teleskop gemeinsam aufzunehmen. Leider war hier der Nebel im Weg.
Dazu passend habe ich noch die Biografie von Nikolaus Kopernikus fertig gelesen, unglaublich wie er gegen alle Widerstände die Sonne  in den Mittelpunkt gestellt hat! Die Konjunktionen waren für ihn auch sehr wichtig.

 

 

„Die große Konjunktion von Jupiter und Saturn 26.Dezember 2020“ weiterlesen

Erholsame Feiertage und auf ein gesundes Jahr 2021!

Am letzten Wochenende vor der Landung vom Christkind gibt es die Weihnachtskarte mit den astronomischen Highlights des Jahres 2020. Das Wetter spielte zwar oftmals nicht mit, aber sehr österreichisch ging „immer a bisserl wos“.
(c) 2020 by AstroTafelberg

 

Nahende Jupiter-Saturn Konjunktion

Alle 20 Jahre kommen sich die beiden Gasriesen Jupiter und Saturn sehr nahe, man spricht von Konjunktion. Am 21. Dezember 2020 wird die Annäherung aber besonders eng ausfallen, mit den bloßen Augen werden die beiden Planeten kaum mehr zu unterscheiden sein, weshalb vor mehr als 2000 Jahren dies höchstwahrscheinlich als „Stern von Bethlehem“ bezeichnet worden ist, der Rest ist bekanntlich Geschichte.
Das nächste Mal so nahe (6 Bogenminuten) werden sie sich erst wieder 2080 kommen.
Links oben der ovale (bedingt durch die Ringe) Saturn, rechts unten der Jupiter mit drei von vier Galileiischen Monden:

Marskarte 2020

Als Projekt für die Marsopposition 2020 nahm ich mir vor eine Albedokarte, aus meinen Aufnahmen, zu erstellen. Der erste Versuch schaut bis jetzt ganz gut aus. Leider fehlen noch einige Bereiche, die ich hoffentlich noch aufnehmen kann.

Entwicklung des Staubsturms auf dem Mars im November 2020

Eines der astronomischen Highlights im Jahr 2020 war die große Annäherung des Planeten Mars (bis auf 62,1 Mio. km Anfang Oktober) wie es sie erst wieder in ähnlicher Form 2033 geben wird. Aber auch in größerer Entfernung zur Erde bleibt Mars in diesem Jahr noch interessant, so konnte in den vergangenen Tagen die Entwicklung eines großen Staubsturms wunderbar beobachtet werden, neben dem immer kleiner werdenden roten Planeten, der sich mit rund 5km/s von der Erde entfernt.

Staubsturm am Ende der Saison auf dem Mars

Gegen Ende der diesjährigen Sturmsaison auf dem Mars (endet im Dezember) wurde nun ein solcher tatsächlich beim bereits 82,5 Millionen Kilometer entfernten Planeten sichtbar.
Vereinskollege Günter K. hatte mich darauf aufmerksam gemacht, denn im Live-Bild war aufgrund des nur durchschnittlichen Seeings nichts zu erkennen, zu klein und zu verschwommen erscheint hier der rote Planet, aber nach der finalen Bearbeitung kann man den Sturm sehr wohl im Südosten (im Bild Mitte rechts hinunter) ausmachen.

10 Zoll Carbon-Newton + Webcam