Katzenauge im Drachen

Der „Katzenaugennebel“ im Sternbild Drache ist ein planetarischer Nebel, d.h. ein Stern hat hier vor Tausenden Jahren seine äußere Hülle abgestoßen, die nunmehr von der intensiven Strahlung umliegender Sterne zum Leuchten angeregt wird. „Cat’s Eye Nebula“ ist ein sehr komplexer Nebel und war daher auch im Blickpunkt vom Weltraumteleskop Hubble, dass dieser Tage seinen 30. Geburtstag feiern konnte.

6 Zoll ED Super APO Triplett + NIKON DSLR

„Sissi und Franz“ im Sternbild Herkules – BORG Jennersdorf benennt Stern und Planeten

Zu Beginn des Schuljahres 2019/20 veranstaltete die IAU (Internationale Astronomische Vereinigung) anlässlich ihres 100jährigen Bestehens, den Wettbewerb „ExoWorlds„. Von jedem Mitgliedsland sollte ein Stern und ein Planet, der um diesen Stern kreist, in einem landesweiten Wettbewerb benannt werden. Der Österreich-Sieger kommt vom BORG Jennersdorf und heißt Noah Wagner, Schüler der 7c Klasse.
Der Stern HAT P14 (zwischen Vega in der Leier und Pi-Herculis gelegen) trägt den Namen „Franz“, sein Planet, HAT P14-b, trägt nun den Namen „Sissi“.
(ExoWorlds – siehe: Namensgebung – Planet + Stern)

1I/’Oumuamua?

Nein, es ist die Spiralgalaxie NGC 5907 in extremer Kantenlage.

Aus unserer Sicht eher eine schlanke Spiralgalaxie im Sternbild des Drachen. Ihr fehlt im Zentralbereich fast die ganze Ausbuchtung (Balge), wo häufig ein schwarzes Loch sitzt. Die scheinbare Helligkeit liegt bei 10,4mag und NGC 5907 ist von unserer Galaxis an die 40 Mio Lichtjahre entfernt.  Entdeckt wurde die Galaxie 1788 von keinem geringeren als William Herschel.

Aufgenommen mit CDK17″ f/8,  Canon EOS 80D, Belichtungszeit gesamt: 2Std bei ISO1600.  Sternwarte Buchegg_F. K. 

Messier 13 Herkuleshaufen

M13 ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. Er wurde 1714 von Edmond Halley entdeckt. Damals hat er ihn noch mit dem bloßen Auge erkannt.
In der heutigen Zeit der Lichtverschmutzung ist das kaum noch möglich.

93 x 120sec, ISO1600, Eos 200Da, 8“ F4 Lacerta Fotonewton, Nachführkamera Lacerta Mgen2, Montierung Ioptron Cem60, bearbeitet in Pixinsight
Hannes Schmidt

 

Die Feuerrad-Galaxie

Messier 101 auch Feuerrad-Galaxie genannt ist eine Spiralgalaxie in „nur“ 16 Millionen Lichtjahren Entfernung. Sie befindet sich im Sternbild Großer Bär.

122 x 180sec, ISO1600, Eos 200Da, 8“ F4 Lacerta Fotonewton, Nachführkamera Lacerta Mgen2, Montierung Ioptron Cem60, bearbeitet in Pixinsight
Hannes Schmidt

Galaxien Triplett in Virgo

Mitunter hat man nicht nur ein Objekt, eine Galaxie im Blickfeld des Teleskops, sondern gleich eine Ansammlung – zB ein Trio
wie hier im Sternbild der Jungfrau (Virgo).

6 Zoll ED Super APO Triplett + NIKON DSLR

Auf die Perspektive kommt es an

Während wir auf die berühmte Strudel-Galaxie M51 im Sternbild Canes Venatici senkrecht blicken, (face-on) sieht man die andere Spiralgalaxie NGC4565 im Sternbild Coma Berenices von der Seite, (edge-on).

Messier 51 besteht aus einem Paar sich begegnender Galaxien und ist „nur“ 27 Mio Lichtjahre von uns entfernt. Begünstigt durch die Nähe und die räumliche Orientierung steht die Sichtbarkeit der Spiralarme bei visueller Beobachtung an erster Stelle. M51 hat eine scheinbare Helligkeit von 8,4mag.

Face-On Galaxie M51                                                       Daten: Canon EOS 77Da, CDK17″, f=8, 32x165s, ISO1600

Spektakulär ist der Anblick der Edge-On Galaxie NGC4565 im Sternbild Haar der Berenike. NGC4565 (Spindel-Galaxie) ist eine Spiralgalaxie in Kantenstellung, ist circa 55 Mio Lichtjahre entfernt und ihre scheinbare Helligkeit beträgt 9,5mag. Auch bekannt als Nadel-Galaxie soll sie die Haarspange im prachtvollen Haarschopf der Berenike darstellen.                            WIE TREFFEND!

Edge-On Galaxie NGC4565                                        Canon EOS 77Da, CDK17″, f=8, 30x120s, ISO800

Sternwarte Buchegg_F. K.