NGC6960 Cirrusnebel

NGC 6960 ist der Westliche Teil des Cirrusnebels. Man nennt ihn auch Sturmvogel.
Es handelt sich dabei um einen alten Supernova Überrest, deren Explosion vor ca. 10.000 Jahren stattfand.
Der Nebel wurde am 5. September 1784 von William Herschel entdeckt.

112 x 180sec, ISO1600, Eos 200Da, 8“ F4 Lacerta Fotonewton, Nachführkamera Lacerta Mgen2, Montierung Ioptron Cem60, bearbeitet in Pixinsight
Hannes Schmidt

NGC 7000 Nordamerika Nebel

Dieses Bild zeigt nur einen kleinen Teil des großen Nordamerika Nebels. Man nennt ihn den Golf von Mexiko.
Der Gasnebel ist zwischen 2000 und 3000 Lichtjahre von uns entfernt.
Entdeckt wurde er 1786 von William Herschel.

62 x 180sec, ISO1600, Eos 200Da, 8“ F4 Lacerta Fotonewton, Nachführkamera Lacerta Mgen2, Montierung Ioptron Cem60, bearbeitet in Pixinsight
Hannes Schmidt

Eine Bedeckung der besonderen Art

Am 19. 06. 2020 zwischen 10.13h  und 10.32h MESZ konnte ich eine Venusbedeckung durch den Mond am helllichten Tag mitverfolgen. Das Besondere war, dass sich sowohl der Mond als auch die Venus in einer schmalen Sichelgestalt bei der Bedeckung zeigten.  Da der PW soweit im Süden lag, dauerte die Bedeckung nur etwas mehr als 15 Minuten. Der Wettergott hat zwar nur teilweise mitgespielt – trotzdem war die Beobachtung aus meiner Sicht ein Erfolg.

Mond und Venus in Sichelgestalt   
Kurz vor dem Eintritt
Eintritt: 10.13h MESZ
Bedeckung
Austritt: 10.32h MESZ
Nach der Bedeckung

Aufnahmetechnik: APO 104/650mm mit 2fach Barlow Linse. Camera: Canon EOS 80D bei ISO200 / 1:500

 

Messier 27 Hantelnebel

Der Hantelnebel ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Fuchs. Seine Entfernung von uns beträgt 1400 Lichtjahre.  Der Zentralstern in seinem Zentrum ist ein weißer Zwerg mit einer Temperatur von über 100.000 Kelvin.
Entdeckt wurde er von Charles Messier.

59 x 120 sec und 14 x 120 sec, ISO1600, Eos 200Da, 8“ F4 Lacerta Fotonewton, Nachführkamera Lacerta Mgen2, Montierung Ioptron Cem60, bearbeitet in Pixinsight
Hannes Schmidt

„Soap Bubble Nebula“ – ein herausforderndes Objekt

Der „Seifenblasennebel“ (links unten, gelbliche Kugel) ist der zarte Überrest einer „Sternleiche“, also die vor langer Zeit abgestoßene Hülle eines Sterns am Ende seines Daseins. Dieser kontrastarme planetarische Nebel wurde erst 2008 gefunden, denn nur in einer sehr tiefen Aufnahme verbunden mit dem entsprechenden astrophotographischen Wissen, hebt sich dieser alte Nebel vom Wasserstoff im Hintergrund ab. Hingegen wurde der Emissionsnebel NGC 6888 bereits im 18. Jahrhundert entdeckt – er ist weit auffälliger ob des Wolf-Rayet Sterns, der hier unvorstellbare Mengen an Gas ins All „bläst“. WR136 verursacht dabei die wunderschöne Gestalt des auch als „Sichelnebel“ bekannten Objekts im Sternbild Schwan.

6 Zoll ED Super APO Triplett + NIKON DSLR

Mars 12.06.2020

Noch zeigt sich Mars als sehr kleiner rötlicher Punkt am Morgenhimmel. Im Laufe des restlichen Jahres wird er immer größer und kommt der Erde immer näher. Ab September kann man den roten Planeten auch am Abendhimmel gut beobachten.

Diese Aufnahme zeigt Mars in einer Entfernung von 9,36AE. Aufgenommen wurde Mars mit einem 8″ Newton bei 2700mm Brennweite. Weiters wurde ein ADC und eine ASI 178MC verwendet. Gut zu sehen sind die Eiskappe auf dem Südpol,  Syrtis Major, Hellas Becken und einige andere Albedostrukturen.

Galaxie NGC 2403

NGC 2403 ist eine Balken-Spiralgalaxie im Sternbild Giraffe. Sie ist nur rund 10 Millionen Lichtjahre von unserer Milchstraße entfernt.

Mit ihrer scheinbaren Helligkeit von 8,2 mag zählt sie zu den hellsten Galaxien des Nordhimmels, die nicht in den berühmten Messier-Katalog aufgenommen wurde.

96 x 240sec, ISO1600, Eos 200Da, 8“ F4 Lacerta Fotonewton, Nachführkamera Lacerta Mgen2, Montierung Ioptron Cem60, bearbeitet in Pixinsight
Hannes Schmidt

Sonnenfleck AR2765 am 07.06.2020

Seit einigen Tagen kann man wieder eine kleinere Sonnenfleckengruppe des 25. Zyklus beobachten.

Die Gruppe wurde mit einem 8″ Newton im sichtbaren Licht beobachtet. Weiters wurden Serienaufnahmen mit einem Lunt 50 BF600 gemacht. Kamera war eine ASI 178MC. Beobachtungsort war Stegersbach.

Das obere Bild zeigt AR 2765 im sichtbaren Licht und unten im Halpha Licht

Animation der gesamten Sonne im Halpha Licht