Nach längerer Beobachtungspause habe ich mein Teleskop wieder einmal auf die Nova Cas 2021 gerichtet und ein paar Aufnahmen gemacht. Also, die Helligkeit der Nova hat sich gegenüber meiner letzten Beobachtung im Frühsommer nicht gravierend verändert, sie liegt so in der Größenordnung um 7,5mag. Abgesehen davon, dass ein variabler Stern höchst interessant ist, liegt er auch noch eingebettet zwischen zwei Juwelen am Himmel, den offenen Sternhaufen Messier 52 und NGC 7635 (Blasennebel).

Aufnahmetechnik: 250/1000mm Fotonewton + Canon EOS 77Da mit IDAS-Clipfilter

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.